Matchbericht Damen 1: FC Ems – FC Bütschwil

Das Damen 1 des FC Bütschwil spielte am Sonntag bereits zum zweiten Mal in dieser Vorrunde gegen den FC Ems. Schon vor vier Wochen trafen die beiden Mannschaften im Cup-Achtelfinal aufeinander. Auch dieses Mal konnte keine der beiden Teams das Spiel nach 90 Minuten für sich entscheiden.

Die erste Halbzeit startete turbulent. Bereits nach 7 Minuten musste Torfrau Hangartner das erste Mal hinter sich greifen. Nach einem Handspiel kurz vor dem Strafraum läutete Ems per Freistoss zum 1:0 ein. Nur gerade 5 Minuten später verwertete das Heimteam die nächste Standardsituation. Nach einem Eckball blockte die Bütschwiler Verteidigung den ersten Schuss nur ungenügend ab und so konnte eine weitere Emserin zum Abschluss kommen. Es war kaum eine Viertelstunde gespielt und die Gäste lagen bereits 2:0 im Rückstand. Die Spielerinnen um Häsä Schlittler schienen nicht so recht ins Spiel zu finden und taten sich schwer im Spielaufbau. Viele Fehlpässe führten dazu, dass die Schlittler-11 in der ersten Hälfte zu keiner nennenswerten Torchance kam. Im Gegenzug waren es die Emserinnen, die vor der Pause noch zwei weitere Male gefährlich zum Abschluss kamen, Hangartner konnte jedoch beides Mal klären.

Systemumstellung mit Erfolg

Nach einer enttäuschenden ersten Halbzeit schien Trainer Häsä Schlittler in der Pause die richtigen Worte für sein Team gefunden zu haben. Auch wollte er mit einer Systemumstellung mehr Präsenz in der Offensive zeigen – mit Erfolg. Knapp 10 Minuten nach Wiederanpfiff kam Bütschwil zur ersten nennenswerten Chance. Thalmann versuchte sich mit einem satten Weitschuss, dieser flog jedoch am Tor vorbei. In der 60. Minute gelang dann endlich der Anschlusstreffer. Koster wurde mit einem schönen Pass in die Tiefe lanciert. Diese liess sich nicht lange bitten und verkürzte zum 2:1.
Auch wenn die Partie weiterhin von vielen Fehlpässen geprägt war, nahm die Breite-11 nun endlich etwas Fahrt auf. Bereits acht Zeigerumdrehungen später waren es erneut die Gäste, die jubelten. Mit einem präzisen Zuspiel von Verteidigerin Sieber wurde Schiess in Szene gesetzt. Diese tankte sich durch die gegnerischen Offensive und schob den Ball souverän an der Torhüterin vorbei. Ausgleich.
Knapp 10 Minuten vor Schluss zappelte der Ball erneut im gegnerischen Tor. Dieses Mal war es Scherrer, die einer Gegnerin den Ball abluchste und das Leder gleich selbst aus 25m in die Maschen drosch. Ein wortwörtlicher Sonntagsschuss!
Die Partie war schon fast zu Ende als nochmals ein Tor fiel. Dieses Mal aber auf der anderen Seite. Nach einem unglücklichen Handspiel im Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Penaltypunkt. Den gut geschossenen Elfmeter konnte selbst Penaltyheldin Hangartner nicht abwehren. 

Trotz spätem Ausgleichstreffer der Emserinnen muss man sich schlussendlich mit dem einen Punkt gegen den Tabellenleader zufriedengeben. Bleibt zu hoffen, dass im nächsten Spiel gegen den punktegleichen FC Widnau wieder ein Sieg eingefahren werden kann. Das Spiel findet am Dienstag, 22.10.19, um 20:15 Uhr auf der Bütschwiler Breite statt. Hopp Bütschwil!!!

(nh)