Matchbericht FC Eschenbach - FC Neckertal-Bütschwil

Letzten Donnerstag trafen die beiden Mannschaften zum zweiten Mal innerhalb nur einer Woche aufeinander. Den Gästen aus dem Toggenburg gelang es nicht, den Cupsieg zu bestätigen. Sie verlieren deutlich mit 5:1. Für den Ehrentreffer der Neckertal-Bütschwilerinnen war Rüegg zuständig.

Das Heimteam aus Eschenbach übernahm von Beginn weg das Zepter und kam schon früh zu ersten guten Gelegenheiten, um in Führung zu gehen. Doch zunächst scheiterten sie an Hangartner. Nach 15 Minuten war es so weit. Die Hereingabe der Eschenbacher-Flügelspielerin konnte von der Stürmerin zum 1:0 verwertet werden. Nun wollte Neckertal-Bütschwil reagieren. Die Offensive scheiterte jedoch abermals an der starkspielenden Torfrau von Eschenbach. Kurz vor der Pause zogen die Toggenburgerinnen rabenschwarze 5 Minuten ein. Den Eschenbacherinnen gelang es innert 5 Minuten 3 Tore zu erzielen und somit den Skore auf 4:0 zu erhöhen.

Nach dem Pausentee waren keine 2 Minuten gespielt als Hangartner schon zum fünften Mal hinter sich greifen musste. Trainer Domgjoni reagierte mit einem dreifachen Wechsel. Das Heimteam überliess das Spiel immer mehr der Gäste, die nun eine Reaktion zeigen mussten. In der Folge spielten sie sich immer wieder gute Möglichkeiten für einen Treffer heraus. Es lief schon die 75. Minute als M. Beerli einen Ball in die Tiefe erlief und toll in die Mitte spielte. Die mitgelaufene Rüegg konnte zum Ehrentreffer einschieben konnte – 5:1 Schlussstand.

Die Damen des FC Neckertal-Bütschwil gehen schon nächsten Dienstag wieder auf die Punktejagd. Mit dem FC Wil wartet ein Gegner aus den oberen Tabellenrängen. Anpfiff ist um 20.15 Uhr auf der Breite in Bütschwil.

 

Matchtelegramm:

FC Eschenbach – FC Neckertal-Bütschwil 5:1 (4:0).

Sportplatz Eschenwies – 30 Zuschauer – Tore: 15. Eschenbach, 42. Eschenbach, 44. Eschenbach, 45. Eschenbach, 46. Eschenbach, 75. Rüegg.

FC Neckertal-Bütschwil: Hangartner; Sieber, Kern, Forrer, Hollenstein; Baumli; N. Beerli, Thalmann, Rüegg, Scherrer; M. Beerli. (Ersatz: Bürge, Rusch, Heeb, N. Salzmann, F. Brändle)